Kontrolliertes, langsames Fahren - Das Untersetzungsgetriebe

Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit werden moderne Transporter häufig mit langen Getriebeübersetzungen ausgestattet. Dies hat zur Folge, dass für manche Betriebszustände (Rangierfahrten, etc.) die Triebstrang-Gesamtübersetzung nicht optimal ausgelegt ist.

Das in zwei Ausführungsvarianten verfügbare Untersetzungsgetriebe (i=1,432 oder i=2,85.) von Oberaigner stellt eine temporär zuschaltbare Getriebestufe dar, die eine sehr niedrige Fahrgeschwindigkeit ermöglicht. Es dient somit zur Vermeidung von Kupplungsschäden vor allem bei Transportern mit „langen“ Achsübersetzungen oder hohen Zug-Gesamtgewichten. Das Fahrzeug kann in besonderen Fahrzuständen wesentlich langsamer und sicherer bewegt werden.

Einsatzbereiche:

  • Fahrten mit Anhänger
  • Bergfahrten
  • Rangierfahrten
  • Betrieb mit hohem Zuggesamtgewicht